Neulich hat eine Kollegin einen Artikel per Email weiter geleitet. Es ging um Work-Life-Balance. Inhaltlich wurde die These vertreten, dass Work-Life-Balance eigentlich überflüssig ist. Wir verbringen soviel Zeit mit, auf und bei der Arbeit, dass unser Arbeitsumfeld positiv sein sollte. Grundsätzlich stimme ich dem ja zu, aber mal ehrlich: wer kann das heute schon?

Es gibt keinen Job der einer Urlaubsreise gleicht! Natürlich gibt es Tage, da gehe ich gern in die Arbeit. Es steht etwas bestimmtes an, auf das ich mich freue, oder ich kann ein Projekt beenden an dem ich schon länger arbeite. Auch meine Kollegen sind nett und wir verstehen uns. Genauso gibt es aber auch Tage, an denen ich kaum erwarten kann nach Hause zu gehen. Kollegen, Kunden oder Chefs sind lästig und nerven, oder jemand hat einen schlechten Tag und ich bekomme das zu spüren. So ist das halt. Ich finde es gut und wichtig, das ich zu meinem Arbeits-Alltag einen Ausgleich habe. So nett die Kollegen auch sind, in einer WG möchte ich mit ihnen nicht unbedingt leben. Auch kann ich nicht ständig gut gelaunt sein, denn auch ich habe mal einen schlechten Tag oder bin vorübergehend einfach mal genervt. Ausserdem will ich mich auch nicht ständig mit der Arbeit befassen! Ich will in meiner Freizeit keinen Gedanken an Arbeit denken, sondern mich auf meine Freizeit freuen. Ich will Freunde treffen und meinen Hobbies nachgehen, manchmal auch einfach meiner schlechten Laune freien Lauf lassen und mir einen Becher Eiscreme einverleiben. Ja, das muss auch sein, denn das bin ich, bzw. so bin ich. Und ich möchte unter keinen Umständen, das mein Chef miterlebt wie ich im Pyjama auf der Couch hocke, schlechte Filme gucke und einer Fress-Orgie fröhne! Das ist mein privater Bereich und den teile ich nur mit Freunden und Familie! Ich brauche solche Auszeiten, denn danach kann ich mich wieder auf meine Arbeit konzentrieren. Meine Energien sind wieder da und damit auch wieder neue Ideen und die Fähigkeit entspannt mit Kollegen umzugehen, die keinen Work-Life-Balance haben! Kurzum: ich bin dafür Arbeit und Freizeit zu trennen. 🙂Feierabend

 

%d Bloggern gefällt das: